Kirchenchor Aktuell

2022

18.09. – Riesa singt! – wir sind dabei

Gemeinsam mit dem Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor des Netzwerks Kinderchöre in der Großenhainer Pflege beteiligten wir uns an „Riesa singt“, einem Format, dass es in der Elbestadt vor Jahren schon einmal gab und das nun wiederbelebt werden soll.

Nach einem Block, der vorrangig von SchülerInnen der Riesaer Trinitatischule und Gästen der 1. Grundschule Großenhain gestaltet wurde, schloss sich der Teil der Erwachsenen – also unser Teil – an. Das Publikum nahm auch hier die Einladung zum Mitsingen von Volksliedern, Schlagern und Hits der Popmusik dankbar an. Im Klosterratssaal, in den die Veranstaltung wegen des unwirtlichen Wetters aus dem Tierpark verlegt wurde, sang es sich hervorragend – wir kommen gern wieder!

13.09. – zweiter Anlauf zu Sunday For Future mit special guest Igelhilfe

10.09. – Erntedank in Wantewitz

09.09. – Wir singen in Riesa!

„Riesa singt“ lebt wieder auf – wir sind dabei!

Die Reihe „Riesa singt!“ kehrt zurück. Am Sonntag, 18. September, ab 15 Uhr werden Sängerinnen und Sänger aus Riesa und Großenhain bekannte Kinder- und Volkslieder, aber auch populäre Hits zum Mitsummen und Mitsingen anstimmen.

„Ausgangspunkt dieser Idee war eine Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung im Rahmen der Zukunftswerkstatt Kommunen“, erklärt Koordinatorin Kathrin Schanze. Sie freut sich über die schnelle Umsetzung. Vermutlich spielte auch der Gedanke an drei ähnliche Veranstaltungen in den Jahren 2015 bis 2017 im Stadtpark eine Rolle. Statt dort, findet die Neuauflage von „Riesa singt“ diesmal im Tierpark statt.

Musikalisch liegt der Nachmittag in den Händen des Großenhainer Chorleiters und Komponisten Stefan Jänke. Ihm gelang es in kurzer Zeit, Kinder aus der Christlichen Grundschule Riesa und die Chorklasse der Grundschule Großenhain zu engagieren.

Den zweiten Teil der Veranstaltung bestreiten ein Eltern-Lehrerinnen-Ehemaligen-Chor und der Kirchenchor Wantewitz. „Insofern ist das Ganze auch ein wunderbares Projekt in unserem Netzwerk Kinderchöre in der Großenhainer Pflege“, merkt Stefan Jänke an. Nicht weniger als 23 Chorgruppen unterstützen einander in diesem Netzwerk und treten auch gemeinsam auf.

Die Organisatoren und die für das musikalische Projekt Engagierten hoffen sehr, dass der musikalische Funke am 18. September tatsächlich überspringt. Bei Hits wie „Thank you for the music“ von Abba, aber auch Liedern wie dem vom Kuckuck und dem Esel – schließlich singt man im Tierpark – dürfte das kein Problem sein. Kleine Textzettel fürs Publikum bieten eine zusätzliche Ermutigung zum Mitsingen. Und last, but not least: Ab 15 Uhr haben die Besucher von „Riesa singt“ freien Eintritt in den Tierpark. (SZ)

04.06. – als Gäste beim Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor des Netzwerks Kinderchöre dabei

Nach der gemeinsamen Probenzeit zu Beginn dieses Jahres nahmen einige Sängerinnen aus unseren Reihen die Einladung an und reisten mit nach Colditz zum 1. Volkschortag des Sächsischen Musikrates. Nach einem Probenvormittag und einem Konzert in der Colditzer Kirche schloss sich Schlauchboot-Paddeln auf der Mulde und ein gediegenes Abendbrot in Seußlitz an – ein rundum gelungener Tag!

29.05. – zurück aus Köthen

Chorfahrt nach Köthen vom 26.-29. Mai 2022

Reisehungrig und voller froher Erwartungen auf die vielen geplanten Highlights startete der Kirchenchor Wantewitz am Himmelfahrtstag schon früh zum Gottesdienst am Heidebergturm. (Bilder gibt es auf unserer Facebook-Seite – bitte hier klicken!)
an der Grenze zwischen Sachsen und Brandenburg.
Es war ein schöner Gottesdienst mit Taufe unter freiem Himmel und wir trugen mit unseren Liedern ein Stück zum Gelingen bei.

Weiter ging es der Elbe folgend Richtung Dessau in den Wörlitzer Park, wo sich aus von den SängerInnen mitgebrachten Kuchen ein opulentes Picknick ergab. Ein Rundgang durch den Park durfte natürlich auch nicht fehlen: Bei den zahlreichen Fährpassagen gab es viel Gelegenheit, Frühlingslieder zu singen.

In bester Stimmung erreichte wir pünktlich zum Abendbrot unser Hotel in Köthen, der Abend klang bei einem gemütlichen Beisammensein aus.

Der zweite Tag der Chorreise begann mit einer ausführlichen Probe im Köthener Wolfgangsstift, dem Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde. Trotz der leider nicht so großen Besetzung waren wir gut in Form und konnten die beiden für den Sonntag geplanten Gottesdienste sehr gut vorbereiten.

Nach dem Mittagessen beim Italiener erkundeten wir die Stadt Köthen und ließen uns vom Nachtwächter Schnabelschuh durch die Stadt führen, bevor wir durch Pfarrer Olejnicki die große Jakobskirche gezeigt bekamen – incl. Abstieg in die Gruft und Aufstieg auf Dachboden und Galeriebrücke zwischen den beiden Türmen.

Am Abend unternahmen wir einen Abstecher nach Leipzig, um etwas Deutsche-Chorfest-Luft zu schnuppern. In kleinen Gruppen erfreuten wir uns bis Mitternacht an den abwechslungsreichen Programmen der teilnehmenden Chöre und Ensembles und suchten auch für unsere Chorarbeit Anregungen.

Am Sonnabend unternahmen wir einen weiteren Ausflug im sogenannten „Gartenreich Dessau-Wörlitz“: wir besichtigten das Schloss Mosigkau.

Anschließend picknickten wir wieder – diesmal direkt an der Elbe im Aken. Von hier stammt eine Sängerin unseres Chores. Und so wollten wir bei einer Führung ihre Heimatstadt samt Kirche näher kennen lernen. Danke an die Gastfreundschaft der Akener evangelischen Kirchgemeinde – aus deren Mitte wir im Kirchgemeindehaus am Abend bewirtet wurden.

Auch der letzte Tag in Köthen war reich gefüllt. Am Morgen gestalteten wir einen Gottesdienst in der St. Agnus Kirche, in der Johann Sebastian Bach während seiner Köthen-Jahre Gemeindeglied war.

Nach dem Mittagsessen in unserem Hotel nahmen wir am Eröffnungsgottesdienst des  Gemeindefestes im Freien teil. Neben dem Posaunenchor durften wir unsere auch Musik beisteuern.

Nach einer kleinen Stärkung mit Kaffee und Kuchen gemeinsam mit der dortigen Gemeinde ging es per Bus wieder zurück nach Großenhain. Und jeder Mitgereiste war glücklich, diese Seite des Chorlebens nach der langen Zeit der Beschränkungen wieder erleben zu dürfen.

Vielen Dank für die großzügige finanzielle Unterstützung durch das Bundesprogramm IMPULS, das unser Neustart-Projekt ermöglichte.

25.04. – Einladung zum Mitsingen – Neue Töne im Mai!

Der Wantewitzer Kirchenchor plant mit finanzieller Unterstützung des Bundesprogramms IMPULS ein Projekt zum Neustart des Chorlebens, das ideale Möglichkeiten zum Neueinstieg bietet.

In den vergangenen beiden Jahren haben wir trotz Einschränkungen in kleinerer Runde weitergeübt – per Zoom im Home Office – und haben uns an digitalen Projekten versucht:

Wir machten Tonaufnahmen zweier kleiner Barock-Kantaten und steuerten Beiträge zum Video-Frühlingsgruß des Netzwerks Kinderchöre in der Großenhainer Pflege bei.

Jetzt wollen wir in Präsenz wieder zu alter „Form“ auflaufen: als fast 50köpfiger Chor, dessen Repertoire ebenso breit gefächert ist, wie seine Altersstruktur.

Aktuell üben wir bekannte Frühlingslieder, im Mai werden wir uns unter dem Motto „Great Days“ (zu Deutsch „Großartige Tage“) mit Spirituals beschäftigen.

Neben Auftritten in unserer Kirchgemeinde gehören auch Probenwochenenden, gemeinsame Ausflüge und Chorreisen zu unseren Aktivitäten. Im Rahmen unseres Neustart-Projektes geht es am Himmelfahrtswochenende (26.-29. Mai) in die Bachstadt Köthen und ihre elbnahe Umgebung: natürlich zum Singen aber auch einfach zum Genießen der Gemeinschaft.

Wir haben für NeueinsteigerInnen noch Plätze frei!

Jede unsere Chorreisen, ob nah oder fern ist uns zum unvergesslichen Erlebnis geworden, das wir nicht missen möchten – egal, ob es nun die sächsische Heimat oder Osteuropa (Polen, Rumänien, die baltischen Länder) oder gar Südostasien ist (Sri Lanka und Indonesien stehen in der Chronik).

Gern bieten wir Ihnen die Gelegenheit, diese Gemeinschaft zu erleben und mit uns zu singen. Kommen Sie ab 3. Mai immer dienstags 20.15 Uhr zu den Proben ins Gemeindehaus in Wantewitz (An der Kirche 1, 01561 Priestewitz) und lassen sich mitreißen!

Wenn Sie vorab Fragen haben, wenden Sie sich an Chorleiter Stefan Jänke (Tel.- 03522-310436, stefan.jaenke@t-online.de).

Im Internet können Sie sich unter www.kirchenchor-wantewitz.de ein detailliertes Bild von unseren Aktivitäten machen.

Wir freuen uns auf jedes neue Gesicht und Sie können sich auf eine fröhliche musikalische Gemeinschaft freuen, die mehr ist als nur ein Chor.

08.03. – im Alberttreff proben

Nachdem zu Jahresbeginn online geprobt wurde (gemeinsam mit dem Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor des Netzwerks Kinderchöre in der Großenhainer Pflege) konnte wir nach Lockerung der Beschränkungen wieder in den live-Proben-Modus wechseln – dankenswerterweise im Saal des SkZ Alberttreff in Großenhain.

Online und live: gemeinsame Proben im ersten Quartal mit dem Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor des Netzwerks Kinderchöre in der Großenhainer Pflege unter Leitung von Maja Selina Seidel.

2021

03.10. – sunday for future

Im Rahmen des 25. Großenhainer Bauernmarkts gestalteten wir gemeinsam mit dem Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor und dem Jugendchor Großenhain-Reinersdorf-Ebersbach das neue Kapitel des Nachhaltigkeitsformats. Es ging um den täglichen Einkauf, Aufforstung und Erfahrungen eines Elektroauto-Fahrers.

30.07. – beim Großenhainer Kultursommer

Gemeinsam mit dem Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor gestalteten wir den Auftakt für den letzten Kultursommer-Termin der Stadt Großenhain.

01.07. – Kirchenchor Wantewitz und Kantorei erwecken im home office 300 Jahre alte Musik zum Leben

Als Ende 2020 der Lockdown zuschlug, verbannte das natürlich auch die Chöre  von der Bildfläche. Allerdings waren viele SängerInnen nicht untätig – sie trafen sich zu online-Proben – so auch der Wantewitzer Kirchenchor. Chorleiter Stefan Jänke initiierte ein Digital-Projekt als Ersatz für die ausfallenden Auftritte. SängerInnen aus Wantewitz und der Kantorei waren eingeladen (und sogar eine Reihe Gäste darüber hinaus machten mit!), die beiden eigentlich für die Adventskonzerte vorgesehenen Kantaten von Christian Ludwig Boxberg (dessen 350. Geburtstag in 2020 begangen wurde), online weiter zu üben und schließlich im home office sogar aufzunehmen. Durchaus eine Herausforderung, aber Stück für Stück arbeiteten sich ca. 45 SängerInnen mit  Hilfe einiger durch die KirchenmusikerInnen vorproduzierten Hörbeispiele in die Materie ein. Das Kammerorchester wurde aufgenommen, Florian Mauersberger spielte das Cembalo, Stefanie Hendel sang den Solo-Sopran. Dazu konnten nach und nach die ChorsängerInnen ihre Stimmen einsingen – ganz einfach mit dem eigenen Smartphone.
An Stefan Jänkes Computer und dem des Dresdner Musikproduzenten Stephan Salewski wurde alles zusammengesetzt und „aufgehübscht“, so dass am Ende ein wirklich hörenswertes Ergebnis entstand, dass man mittlerweile im Internet anhören kann:

Von Jesu zeugen alle Propheten

Der Bräutgam kommt

Unsere Empfehlung: mit Kopfhörern anhören!

Das Projekt wurde mitfinanziert mit Mitteln des vom Landkreis Meißen beschlossenen Haushalts (Ehrenamtsbudget). Vielen Dank für die großzügige Unterstützung!

24.06. – Johannestag

An die Johannesfeier, die wetterbedingt ausnahmsweise in der Wantewitzer Kirche stattfand, konnten wir ein kleines sommerliches Konzert anschließen, zu dem wir den Eltern-LehrerInnen-Ehemaligen-Chor des Netzwerks Kinderchöre zu Gast hatten.

05.04. – Frühlingsgruß aus dem Netzwerk Kinderchöre

Gemeinsam mit SängerInnen zahlreicher anderer Chöre haben wir uns an diesem regionalen Projekt beteiligt – Viel Spaß beim Zuhören!

FRÜHLINGSGRUSS

12.01. Weihnachtsfeier online

Mit Snacks und Getränken ausgestattet mal nicht am Computer singen, sondern entspannt lauschen, was Chormitglieder vortragen: Selbstgedichtetes, ein Quiz, Vorgelesenes, Gesungenes und Gespieltes, sowie ein Rückblick auf das vergangene Jahr in Bildern machten die zwei Stunden rund.

2020

15.12. – online überwintern

Seit Anfang Dezember haben wir nun online geprobt, heute treffen wir uns zum letzten Mal in diesem Jahr im virtuellen Probenraum.

Im neuen Jahr wird das so weitergehen, bis es die Lage wieder zulässt, sich zu treffen.

Wir planen jedoch weiter: Vieles, was 2020 ausfallen musste, werden wir 2021 angehen.

03.11. – lockdown im November

Wir pausieren im November wegen der allgemeinen Beschränkungen zum Infektionsschutz. Deshalb verschiebt sich auch unser Chorwochenende in Köthen ins kommende Jahr. Das diesjährige Adventskonzert fällt aus – je nach Lage versuchen wir, ein nachweihnachtliches Konzert im Januar zu gestalten!

20.09. – „sunday for future“ in Niederebersbach

13.09. – Erntedank und Reisebericht

Traditionell gestalten wir den Erntedank-Gottesdienst in Wantewitz – in diesem Jahr am 13.9. Am Nachmittag dann beschließen einige SängerInnen aus unseren Reihen gemeinsam mit SängerInnen anderer Chöre den Tag mit einem Bericht von der Begegnungsreise auf die Inseln Halmahera und Sulawesi im Februar 2020.

01.09. – Start nach dem Sommer

Nach den Sommerferien, in denen wir ausnahmsweise die Chor-Ruhe unterbrachen, um einen Taufgottesdienst mitzugestalten, starten wir am 1.9. wieder mit der Probenarbeit. Nachdem wir vor den Ferien open air auf dem Hof eines Chormitglieds üben konnten, verlagern wir nun die Proben in die Wantewitzer Kirche. Bitte Abstand halten und Maske nicht vergessen!

31.07. – Kultur am Tunnel

Gemeinsam mit dem Jugendchor Großenhain-Reinersdorf-Ebersbach und dem Eltern-Lehrer-Ehemaligen-Chor des Netzwerks Kinderchöre nahmen wir an dieser von der Stadt Großenhain unter Abstandsbedingungen durch die Sommerferien hindurch organisierten kleinen open-air-Veranstaltungsreihe teil.

23.06. – Johannestag

Vorsichtiges Herantasten an Normalität: Seit Juni (und noch bis Ende Juli) treffen wir uns zu open-air-Proben auf dem Hof einer Sängerin (nähere Infos beim Chorleiter). Zur Andacht am Vorabend des Johannestages singen wir in einer gut gelüfteten Kirche: mit Abstand und Masken.

26.05. – Krisen-Alltag

Die Phase des „home office“ (der Chorleiter stellt Hördateien zur Verfügung, die die SängerInnen zu Hause studieren können) ist in die Phase der online-Probe via Zoom übergegangen (Zugangsdaten sind beim Chorleiter oder bei Chormitgliedern erhältlich).

Ein Hygiene-Konzept ist in Arbeit, es besteht Hoffnung auf Wiederaufnahme der gewohnten Probenarbeit, so es die äußeren Umstände zulassen. Auch wenn sämtliche Auftritte bis September (einschließlich der Sommerreise in die Ukraine) abgesagt bzw. verschoben sind, gibt es ausreichend Grund zum Singen: zuerst müssen die Geburtstagsständchen für die Jubilare von knapp 3 Monaten nachgeholt werden…

Am 28.5. findet das dritte 2-m-Singen der Singgemeinschaft Großenhain e.V. auf dem Hauptmarkt Großenhain satt, zu dem sich gewiss auch einige aus unseren Reihen aufmachen werden.

01.03. – Weltgebetstag

Zum Weltgebetstag der Frauen zeigen wir uns musikalisch von unserer afrikanischen Seite – das passt zum Mottoland Simbabwe. Aktuell arbeiten wir an afrikanischer Musik und Spirituals! Und auch die Versorgung zum an den Gottesdienst anschließenden Mittagessen auf simbabwische Art wird von Chormitgliedern und deren Familien wunderbar erledigt, so dass der Vormittag gemütlich im Gemeindesaal ausklingt.

10.01. – Beerdigung

Auch diese Dienste gehören zum Choralltag: Singen auf einer Beerdigung – in diesem Fall quasi als Erfüllung eines letzten Wunsches. Mancher mag sich über die Gesichter wundern, aber tatsächlich war gewünscht, der Chor solle etwas Fröhliches singen! Es ist toll, dass auch werktags um 13.30 Uhr eine Abordnung des Chores singfähig ist – Danke dafür!

07.01. – Weihnachtsfeier

Es gibt vorab mittlerweile keine Listen oder Absprachen mehr – es ist einfach ein Selbstläufer: das Buffet zur Weihnachtsfeier. Grandios und legendär (wie übrigens auch zur Stärkung beim Kaffeetrinken vor großen Konzerten…): jeder bringt etwas Leckeres mit und alle genießen dann – einfach Spitze!

06.01. – Start ins neue Jahr gelungen!

Mit einer anlässlich unseres Neujahrskonzertes fast vollen Kirche in Lenz startete unser Chorjahr gestern fulminant. Als Gäste waren die SängerInnen des Comedian-Harmonists-Revival-Chores dabei, die für einen einzigen Auftritt nach 10 Jahren ein eigenes Revival feierten.

Nach der Weihnachtsfeier am 7. Januar beginnt die Probenarbeit ab 14. Januar wieder am gewohnten Ort zur gewohnten Zeit.

05.01. – 2020 mit Musik begrüßen: Neujahrskonzert in Lenz!

2019

14.12. – letzter Höhepunkt des Jahres: Konzert in Wantewitz

Mit dem Adventskonzert in Wantewitz verabschieden wir uns bereits aus diesem Jahr. 175 ZuhörerInnen waren da, als wir gemeinsam mit der Kantorei Mühlberg/Elbe unser drittes gemeinsames Konzert in dioesem Jahr gaben. Die Auszüge aus den Kantaten von Buxtehude und Händel waren mit 65 ChorsängerInnen besonders fulminant, auch weil wir mit Paula Unckell aus Leipzig eine tolle Gastsopranistin hatten. Sie steuerte mit ihrem Begleiter Philipp Petter am Klavier eigene Beiträge zum Konzert bei (romantische und moderne Kompositionen) und übernahm auch verschiedene Solopartien in den barocken Werken.

08.12. – Konzert in Mühlberg/Elbe zum Zweiten

Nach dem gemeinsamen Probenwochenende folgte nun das erste der beiden gemeinsamen Adventskonzerte – wiederum im Mühlberger Rathaussaal, der diesmal komplett gefüllt war. Am 14.12. singen wir dann gemeinsam in Wantewitz – herzliche Einladung!

25.11. – Einladung zum Weihnachtskonzert

22.-24.11. – Familienfreizeit in Rudolstadt

In Vorbereitung der Weihnachtskonzerte verbrachten wir (gemeinsam mit Mitgliedern der Kantorei Mühlberg) ein Wochenende auf dem Schwarzenshof bei Rudolstadt. Außerhalb allen Trubels war auf dem Berg genügend Ruhe, um zu proben und um einen Start in unser Projekt „zu den Wurzeln“ zu machen.

Gemeinsam machten wir uns Gedanken, wie wir einerseits in den Dörfern rund um Wantewitz Interesse für uns als Chor wecken bzw. ausbauen, andererseits auch ein Stückchen lokale Geschichte ins Bewußtsein holen können.

Unsere Wurzeln liegen im wahrscheinlich 1876 gegründeten Männergesangverein Gävernitz, der sich im vergangenen Jahrhundert entscheidend modernisierte und zum Kirchenchor in heutiger Gestalt mutierte. Nach dem Fund einiger Dokumente über das Chorleben in der Vergangenheit und deren Sichtung keimen erste Ideen und nun wird langsam aber sicher konkret, dass wir daraus etwas entwickeln wollen. Bald mehr dazu 🙂

Unsere Freizeit wurde mitfinanziert a) mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts b) mit Mitteln des vom Landkreis Meißen beschlossenen Haushalts.

Außerdem danken wir für die Unterstützung unserer Freizeit durch die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen.

03.11. – Sunday For Future

Gemeinsam mit dem Jugendchor Großenhain-Reinersdorf-Ebersbach gestalteten wir den Themengottesdienst unter dem Motto „die Schöpfung leidet – und ich?“ mit.

Zentraler Punkt waren „Fenster“: Aus- und Einblicke zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit, die uns natürlich individuell wie gemeinsam als Teil der „Ersten Welt“ wie auch uns als Chor (als reisendes Ensemble) betreffen: Eine Wortmeldung einen FÖJlerin aus Indien zum Thema Müll, ein Beitrag des Eine-Welt-Laden und Information zur Thematik des fairen handels, ein Einwurf eines Jugendlichen zur Meeresverschmutzung, sowie ein Bericht über den Start eines Projektes der Kirchgemeinde Ebersbach, wie Chorreisen künftig nachhaltiger werden können (Kompensation des CO2-Ausstoßes beim Fliegen).

31.10. – zu Gast in Mühlberg/Elbe

Zum Reformationsfest hatte die Kantorei Mühlberg zum Mitsingen geladen: ein Konzert mit überwiegend klassischer Musik von Bach, Händel und Buxtehude fand im Mühlberger Rathaussaal statt, da die Frauenkirche vis-a-vis gerade Baustelle ist.

02.06. – Wenn der Abend kommt…

26.05. – opulente Musik zur Jubelkonfirmation in Wantewitz

19.05. – Gemeinschaftsprojekt am Sonntag „Kantate“

Die Marienkirche in Großenhain bot zum Sonntag Kantate wieder die Kulisse für ein gemeinsames Projekt mit der Großenhainer Kantorei. Kantaten von Dietrich Buxtehude (Jesu, meine Freude) und Georg Friedrich Händel (O sing!) bildeten die Basis für ein gemeinsames Konzert, in dem weitere kleinere Chorstücke von ABBA bis Heinrich Schütz, romantische Orchesterarrangements, Gemeindegesang und ein geistliches Wort von Pfr. Pohl Platz fanden.

Die musikalische Leitung lag in Händen von Stefanie Hendel und Stefan Jänke, wobei Stefanie Hendel ebenfalls als Sopranistin in der Händel-Kantate zu hören war.

Vielen Dank für die Förderung des Projektes an den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge!

30.04. Weiterbildung in Leipzig

Eine Delegation des Chores besuchte ein Konzert im Rahmen des 20. a-capella-Festivals Leipzig: Voces8 aus London sangen in der Michaeliskirche ein klassisches Programm. Der Chorleiter besuchte außerdem noch den Workshop, den das Ensemble am 1. Mai gab.

13.04. – Hochzeit in Merschwitz

Zur einer Hochzeit zu singen, ist etwas Besonderes! Um so mehr war es das, weil Braut und Bräutigam zu uns gehören (quasi mitsamt ihren Kindern). Herzlichen Glückwunsch Angie und Ben – danke dass wir mitfeiern durften!

22.03. Geburtstag mit Gala-Band

Unser Haus- und Hof-Pianist Peter Setzmann feierte seinen 75. Geburtstag und lud uns als Chor ein. Zur überaus musikalischen Feier steuerten wir natürlich Musik bei und wurden dafür mit der Möglichkeit belohnt, von einer echten Gala-Band (Peters ehemaliger Formation – die Reinhard-Stockmann-Band) begleitet zu werden. Danke und Alles Gute für Dich, Peter!

15.02. bis 05.03. eine Delegation des Chores reist durch Indonesien

Dass der Chor extrem reiselustig ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Diese Begegnungsreise jedoch hatte es in sich – einerseits führte sie soweit wie noch nie zuvor von zu Hause weg, andererseits war es eine echte Abenteuerreise. Im ersten Teil besuchten wir das kleine Dorf Bori auf der Insel Halmahera und verbrachten dort eine Woche gemeinsam mit den Einheimischen – incl Einbaum-Tour und Besteigung eines aktiven Vulkans. Mittels der Einnahmen aus unserem Aufenthalt baut die Gemeinde nun weiter an ihrer Grundschule.  Weitere Stationen der Reise waren Ternate und Sulawesi.

Wir laden sehr herzlich zu spannenden Reiseberichten ein:

Sa, 15.06. 19.00 Uhr Kirche Oberebersbach

So, 23.06. 17.00 Uhr Diakonat Mühlberg/Elbe

Sa, 29.06., 19.00 Uhr Kirche Wantewitz.

15.01. Weihnachtsfeier

Rückblick auf das vergangene Jahr, Ausblick auf das kommende Jahr – das Chorleben war und bleibt vielfältig spannend!

Bei einem exquisiten Mitbring-Büffet feierten wir gemeinsam und stimmten uns auf das kommende Jahr ein: Ein neues Kantatenprojekt mit Klassik gemeinsam mit der Kantorei der Marienrkirche steht bevor, neue frische Musik für unterhaltsame Anlässe liegt bereit, gemeinsame Auftritte mit der Kantorei in Mühlberg oder der Chorgemeinschaft Coswig/Weinböhla stehen in Aussicht, wir wollen ein Probenwochenende und eine weitere Chorreise nach Osten unternehmen, aber auch in die Geschichte unseres Chores eintauchen.

13.01. Konzert in Lenz

Nachdem wir im April bei der Chorgemeinschaft Coswig/Weinböhla eingeladen waren, kam uns nun dieser Chor besuchen. In Lenz musizierten wir vor ca. 120 Gästen.

2018

16.12. – nach dem Konzert ist vor dem Konzert

Unser erstes Weihnachtskonzert fand am Vorabend des 3. Advents in Wantewitz statt. Gastensemble war der Posauenchor der Marienkirche Großenhain unter Leitung von Jörg Withulz, außerdem steuerte Stefanie Hendel Sologesänge bei und Peter Setzmann begleitete uns auf dem Klavier bei der Händel-Kantate „O Sing Unto The Lord“ – im neuen Jahr beenden wir die Weihnachtssaison mit einem weiteren Konzert, das gleichzeitig Abschluss der Konzertreihe „700 Jahre Lenz“ sein wird.

15.12. Weihnachtskonzert in Wantewitz

26.-28.10. Chorwochenende in Chemnitz

Für ein entspanntes Wochenende reisten wir gemeinsam mit der Kantorei Mühlberg/Elbe nach Chemnitz. Gemeinsame Proben in Vorbereitung der Adventsmusiken und die Gestaltung des Festgottesdienstes zum 130jährigen Weihejubiläum der Petri-Kirche am Chemnitzer Theaterplatz waren wesentliche Programmpunkte dieser Familienfreizeit.

Außerdem tat es der Gemeinschaft gut, sich im direkt im Stadtzentrum gegenüber dem „Nüschel“ gelegenen Hotel bei bester Verpflegung und einem schönen Rahmenprogramm gut versorgt zu wissen.

08.+09.09. – Erntedank in Strießen und Wantewitz

Erntedank-Wochenende! In Strießen wurde ein kleines Gemeindefest zum Abschluss der Außenrenovierung der Kirche gefeiert: nach der Eröffnung durch den Gottesdienst gab es ein opulentes Kaffeetrinken, anschließend noch ein Theaterstück sowie ein Konzert. In Wantewitz war die Kirche ausufernd geschmückt – Erntedank und „Tag des offenen Denkmals“ werden hier traditionell gemeinsam begangen.

31.08. – Benefizkonzert „in memoriam Paul Gläser“

Gemeinsam mit Singgemeinschaft, Jugendchor Großenhain-Reienrsdorf-Ebersbach, katholischem Kirchenchor St. Katharina, Kantorei und Posaunenchor gestalteten wir ein Benefizkonzert, um zu helfen, die Restaurierung des Gedenksteins für Paul Gläser (Kantor in Großenhain von 1901-1936) zu finanzieren.

Fast 200 Mitwirkende trugen zu einem Programm bei, dass die Großenhainer Musikgeschichte der letzen 150 Jahre zum Klingen brachte. Neben den Chormusik erklangen auch Instrumentalsoli: „Aufblick“ von Paul Gläser – Astrid Withulz (Violine), „Andante sostenuto“ von Herbert Gadsch (Marie Bergmann – Klarinette, jeweils Joachm Jänke – Orgel). Stefanie Hendel sang Kunstlieder von Paul Gläser. Die Gesamtleitung hatte Stefan Jänke.

Das Konzert fand abgestimmt mit dem Museum Alte Lateinschule statt, wo vom 31.8. bis 9.11. eine Ausstellung „Großenhain macht Musik“ gezeigt wird, in der auch die Kirchenmusik eine gewichtige Rolle spielt.

Nach dem Konzert gab es für die Mitwirkenden noch die Gelegenheit, im Naundorfer Schiff auf den schönen Abend anzustoßen und ins Gespräch zu kommen.

Und: es können 1500 EUR Spenden der ca. 250 KonzertbesucherInnen vermeldet werden!

26.08. – Wenn der Abend kommt

Zum dritten Mal fand „Wenn der Abend kommt“ statt und wir hatten die Ehre, gemeinsam mit Bertram Quosdorf und Peter Setzmann zu musizieren. Thema war das Lied „Irgendwas bleibt“ von Silbermond, das wir im Repertoire haben. Nach dem ersten, besinnlichen Teil des Abends schenkte die Kirchgemeindevertretung Wantewitz auf dem Kirchenvorplatz Wein aus, in der Kirche ging es später beschwingt weiter: bei moderner Chormusik und Improvisationen über bekannte Blues-Themen der Jazzgeschichte.

27.05. – Mitsing-Projekt in Lenz

Zum 700. Jubiläum des Dorfes Lenz, das zu unserem „Einzugsgebiet“ gehört, hatten wir sangeslustige Lenzer eingeladen, für sieben Wochen bei uns mitzumachen, um dem Dorffest eine gesangliche Note hinzuzufügen: Sage und schreibe 21 Leute (nicht nur aus Lenz) folgten der Einladung und übten mit uns unterhaltsame Musik: u. a. „Champs Elysées“, „Something Stupid“, „Ein Lied geht um die Welt“ nach den Comedian-Harmonists und „Mit 66 Jahren“ von Udo Jürgens. Mit einem fulminanten Erfolg ernteten wir heute im restlos gefüllten Festzelt! Danke an das begeisterungsfähige Publikum!

Besonderer Dank gilt der Gemeindeverwaltung Priestewitz, die ermöglichte, dass wir in der Grundschule üben konnten.

13.05. – Jubelkonfirmation in Wantewitz

29.04. – Kirchspielgottesdienst zum Sonntag Kantate

Gemeinsam mit der Kantorei der Marienkirche, einem Kammerorchester, Tenor Max Hebeis und Stefanie Hendel als Sopranistin führten wir im Rahmen des Kirchspielgottesdienstes am Sonntag Kantate, der gleichzeitig Abschluss der diesjährigen Bibelwoche war, Georg Friedrich Händels Kantate „O Sing Unto The Lord“ (O singet dem Herr ein neues Lied“) in der Original-Sprache auf. Es gibt eine Wiederholung: am 13. Mai im Gottesdienst zur Jubelkonfirmation in Wantewitz!

08.04. – zu Gast in Weinböhla